Studien

„Bild” und Wulff − Ziemlich beste Partner2017-04-11T18:17:00+00:00

„Bild” und Wulff − Ziemlich beste Partner

Fallstudie über eine einseitig aufgelöste Geschäftsbeziehung

Studie - Missbrauchte Politik

Unter dem Titel „‚Bild‘ und Wulff − Ziemlich beste Partner” veröffentlicht die Otto Brenner Stiftung jetzt eine Studie, welche ein Stück aktueller deutscher Zeitgeschichte aufarbeitet, ausleuchtet und neu deutet. Die übliche Darstellung der Mailbox-Affäre als Angriff auf die Pressefreiheit sei oberflächlich und irreführend, kritisieren die beiden Autoren Hans-Jürgen Arlt und Wolfgang Storz. Auf der Basis von 1528 Meldungen des Online-Archivs von „bild.de”, in denen Christian Wulff zwischen den Jahren 2006 und 2012 thematisiert wird, kommen die Autoren zu diesem Befund: Wulff habe davon ausgehen können und müssen, dass zwischen ihm und „Bild” keine Beziehung zwischen Politiker und Journalisten, sondern vielmehr eine seit vielen Jahren erprobte Geschäftsbeziehung herrsche.

Printversion der Studie als PDF

Medienreaktionen

Kommentar

von Wolfgang Storz und Hans‑Jürgen Arlt zur Jubiläumsausgabe der „BILD”, Otto Brenner Stiftung, 20.06.2012

Kommentar als PDF

Weitere Informationen auf der Webseite der Otto Brenner Stiftung

AUDIO ZUM NACHHÖREN

Interview mit Wolfgang Storz im Deutschlandfunk am 17.06.2012

„Ein Imperium macht Politik! Wie BILD sich als Volksstimme inszeniert”

Aufzeichnung der öffentlichen Veranstaltung mit Dr. Wolfgang Storz am 24. Juni 2012 in Frankfurt am Main