Startseite| stephan

Über stephan

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat stephan, 137 Blog Beiträge geschrieben.

«Die Linke wird entweder feministisch sein. Oder unbedeutend»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. TEIL 11, erschienen am 02.07.2015
Das orthodox-antikapitalistische Denken nach dem Muster «ihr da oben und wir da unten» sei zu einfach gestrickt, sagt die Marburger Politologin Ingrid Kurz-Scherf. Die Linke müsse vielmehr die Widersprüche herausarbeiten und Gegentendenzen stärken. Denn diese seien ja vorhanden.

2017-04-11T18:17:00+02:002. Juli 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

«Es muss viel mehr gestritten werden»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. Teil 10, erschienen am 11.06.2015
Es schade der Wirtschaft, wenn sie ihre Ziele darauf ­reduziere, nur die AktionärInnen zu bedienen, sagt der ehemalige Daimler-Benz-Vorstandsvorsitzende Edzard Reuter. Er hält viele Tendenzen in der Ökonomie für «verbrecherisch», «primitiv» und «wahnwitzig». Und fordert mehr Mut.

2017-04-11T18:17:03+02:0011. Juni 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

«Der Konsumwunsch erwächst aus den kapitalistischen Arbeitsbedingungen»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. TEIL 9, erschienen am 21.05.2015 Wir leben in einer Zeit der Wunschexplosion, sagt der Psychoanalytiker und Ethnologe Mario Erdheim, und das sei nicht schlecht – jedenfalls dann nicht, wenn das Wünschen auch die Arbeitswelt einbezieht. Das ist angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse schwierig. Aber nicht unmöglich.

2017-04-11T18:17:03+02:0021. Mai 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

Hoffnung bei offenem Ausgang

erschienen in „WOZ” am 14.05.2015 Immanuel Wallerstein, Randall Collins, Michael Mann, Georgi Derluguian, Craig Calhoun: «Stirbt der Kapitalismus? Fünf Szenarien für das 21. Jahrhundert». Campus Verlag. Frankfurt am Main/New York 2014.

2017-04-11T18:17:03+02:0014. Mai 2015|Rezensionen|

Kraut-und-Rüben-Blatt

erschienen in „WOZ” am 30.10.2014 Seit zwei Wochen bietet die «Süddeutsche» ihre Samstagsausgabe als «Wochenendzeitung» an und versucht unter lautem werblichem Hallo, diesen Zwitter als Erfolg zu verkaufen.

2017-04-11T18:17:04+02:0030. Oktober 2014|Wirtschaft und Politik|

Kartoffelsuppe von der Fehlbesetzung

erschienen in „WOZ” am 30.10.2014
In Deutschland wächst die Wirtschaft nicht wie prognostiziert. Viele Staaten der Eurozone können sich deutsche Erzeugnisse nicht mehr leisten. Zu Hause verlottert die öffentliche Infrastruktur. Wieso lieben die meisten Deutschen die Frau, die dafür verantwortlich ist?

2017-04-11T18:17:04+02:0030. Oktober 2014|Wirtschaft und Politik|