Home| Texte| Wirtschaft und Politik

«Die Linke wird entweder feministisch sein. Oder unbedeutend»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. TEIL 11, erschienen am 02.07.2015
Das orthodox-antikapitalistische Denken nach dem Muster «ihr da oben und wir da unten» sei zu einfach gestrickt, sagt die Marburger Politologin Ingrid Kurz-Scherf. Die Linke müsse vielmehr die Widersprüche herausarbeiten und Gegentendenzen stärken. Denn diese seien ja vorhanden.

2017-04-11T18:17:00+00:00 2. Juli 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

«Es muss viel mehr gestritten werden»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. Teil 10, erschienen am 11.06.2015
Es schade der Wirtschaft, wenn sie ihre Ziele darauf ­reduziere, nur die AktionärInnen zu bedienen, sagt der ehemalige Daimler-Benz-Vorstandsvorsitzende Edzard Reuter. Er hält viele Tendenzen in der Ökonomie für «verbrecherisch», «primitiv» und «wahnwitzig». Und fordert mehr Mut.

2017-04-11T18:17:03+00:00 11. Juni 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

«Der Konsumwunsch erwächst aus den kapitalistischen Arbeitsbedingungen»

WOZ-Gesprächsserie: WEITER DENKEN, ANDERS HANDELN. TEIL 9, erschienen am 21.05.2015
Wir leben in einer Zeit der Wunschexplosion, sagt der Psychoanalytiker und Ethnologe Mario Erdheim, und das sei nicht schlecht – jedenfalls dann nicht, wenn das Wünschen auch die Arbeitswelt einbezieht. Das ist angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse schwierig. Aber nicht unmöglich.

2017-04-11T18:17:03+00:00 21. Mai 2015|Wirtschaft und Politik, woz-serie|

Geistige Dehnübungen

DEBATTE - erschienen in „neues deutschland” am 04./05.04.2015
Wolfgang Storz uber die Frage, wer endlich etwas tun könnte, um das Thema Reeder-Enteignen in Griechenland auf die Tagesordnung zu setzen

2017-04-11T18:17:04+00:00 4. Mai 2015|Wirtschaft und Politik|